Projektor Version 1
Da ich schon seit einiger Zeit ziemlich fasziniert von Showlasern bin, habe ich mir hier vorgenommen selbst eine solche Anlage zu bauen. Auf dieser Seite werde ich einen kleinen Bericht über den Bau des Projektors schreiben. Der aktuelle Stand ist, dass ich ein 65 mW DPSS Laser mit einer Wellenlänge von 532 nm (grün) habe. Die DAC Karte um das ganze zu steuern ist auch schon in Arbeit. Vor einiger Zeit habe ich das "bILDA"-Projekt nachgebaut. Dieses ist zwar recht billig (um die 50 Euro) jedoch hat es auch einen entscheidenen Nachteil. Sobalt die USB Verbindung aus irgend welchen Gründen unterbrochen wird, stehen die Scanner. Die Ursache liegt darin, das bILDA kein Puffer hat. Das heißt, die auszugebenden Frames werden nicht zwischengespeichert. Im Moment bin ich damit beschäftigt, das Lumax-Projekt nach zu bauen. Diese (auch recht günstige) DAC Karte hat den Vorteil, das sie über einen Puffer verfügt der den alten Frame zwischenspeichert bis ein neuer Frame eingetroffen ist.

Update 22.04.2006:
Heute habe ich den grünen Laser erhalten. Der Laser hat folgende Daten:
Modell: GL532T-050 TEM00
Ausgangsleistung: 65 mW
Analoge Modulation: Bis 20 kHz
Wellenlänge: 532 nm
Strahldurchmesser: 1,5 mm
Strahldivergenz: 1,5 mrad
Arbeitstemperatur: 5-40 Grad C.

Laserkopf
Netzteil
⇑ Anfang ⇑


Update 29.04.2006:
Heute habe ich die Galvos erhalten. Die Galvos haben folgende Daten:
Modell: K12n
Arbeitsweise: Closed Loop
Max. Winkel: 40 Grad
Scanspeed ca. 12K Grafik, bis 16K Beam

Die Scanner sind sicher nicht die besten, jedoch gehe ich mal davon aus, dass diese Modelle für die ersten Gehversuche ausreichen. Da man als Student auch nur ein stark begrenztes Budget hat, wäre auch nichts anderes drinn gewesen.

Galvo-Einheit
Treiber Platine
Das erstaunlich kleine Netzteil
⇑ Anfang ⇑


Update 07.08.2006:
Erster provisorischer Aufbau.

10k PPS
12k PPS 1,8 Meter 42x45cm
⇑ Anfang ⇑


Update 16.08.2006:
Heute kam der rote 100 mW Laser an.

Das gute Stück samt Treiber.
Die Strahlqualität finde ich zwar nicht dolle im Gegensatz zu meinem grünen, aber was solls.
⇑ Anfang ⇑


Update 30.08.2006:
Kleiner Zwischenbericht über den aktuellen Stand.
Ich hab die letzten Tage mal wieder ein wenig gebastelt. Es kamen die ersten Bilder mit rot/grün zustande.
Ich habe die Laser auf der Aluplatte befestigt, was mir mehr oder weniger gut gelungen ist. Es ist doch recht schwer, die Laser aufeinander auszurichten, so dass am Ende auch nur ein durchgängiger Strahl zu sehen ist. Großtenteils habe ich die Ausrichtung durch unterlegen von Papierstückchen bewerkstelligt. Die Laser sind beide elektrisch von der Bodenplatte getrennt. Der grüne Laser hat eine Plexiglasplatte unter sich. Zwar ist es nicht der Bringer dort ein Gewinde rein zu schneiden, aber es hält trotzdem ganz gut.
Der nächste Schritt wird sein, mir eine Holzkiste zu bauen. Ich denke da an die Maße 500x300x150mm (LxBxH).

Leider etwas verschwommen, aber ist eben Langzeitbelichtung.
Hier ist die Aufnahme für den roten Laser zu sehen. Ebenso das kleine 5V Netzteil-Platinchen.
Ja und das ist der aktuelle Stand der Grundplatte.
⇑ Anfang ⇑


Update 01.09.2006:
Das ist das zukünftige Gehäuse für den Laser.
Ich hab es lieber etwas größer bemessen.
Es hat die Außenmaße: 500x400x180 (LxBxH)

Im Moment ist noch genug Platz vorhanden. Wenn alles vollständig ist wird sich zeigen wieviel Platz wirklich noch frei bleibt.
⇑ Anfang ⇑


Update 24.10.2006:
An diesem guten Stück habe ich jetzt die letzten Wochen gepfeilt. Das ist das Anschlußfeld.

Der Alu Winkel hat jetzt genug Löcher, nun muss er noch geschliffen und lackiert werden.
Die lackierte und voll bestückte Version. Links der Schlüsselschalter für das gesamte Gerät. Rechts der Schlüsselschalter für den Shutter, um diesen vom Safety zu trennen. Not Aus ist klar, der schließt den Shutter. Oben das LCD für das Safety und unten die Schnittstellen, ILDA und noch eine für das Safety und andere Sachen.
⇑ Anfang ⇑


Update 06.11.2006:
Aktueller Stand der Kiste.
Jetzt muss ich mir Gedanken machen, wie ich die Stromverbindung für die zwei Lüfter links hinbekomme. Des weiteren ist mir noch keine Idee gekommen, wie ich das Gehäuse verschließe.
Achso, wem es interessiert, die Kiste wiegt im Moment 12,2 Kg :-)

Mit Vadderns tatkräftiger Unterstützung ist das Gehäuse im Großen und Ganzen auch fertig. Die V2A Winkel dienen dem Halt und dem Kantenschutz. Für Techniker ist so ein Gehäusebau eben nichts :-)
⇑ Anfang ⇑


Update 09.02.2007:
Anschluß des Safety.
Heute habe ich den k12n Treiber so umgebaut, das ich ein Feedback Ausgang habe. Somit konnte ich endlich mal das Safety anschließen was auch auf anhieb funktioniert hat. Das Problem ist jetzt noch, dass ich die Versorgungsleitungen für den Shutter umlegen muss. Wenn der Shutter arbeitet stört dieser leider sehr stark. Das LCD vom Safety zeigt dann auch nur noch Matsch an. Da muss ich mir noch was überlegen. UPDATE: Freilaufdiode vor den Shutter und schon gehts es ohne Störungen!

Leider ist mir mein Schaltnetzteil gestorben. Ein Dozent meiner FH schaut sich das Teil freundlicherweise mal an, und ich hoffe das er das vielleicht wieder hin bekommt. Solange habe ich mich mit dieser Notlösung beholfen.
Tja hier war noch ein freier Platz. Ursprünglich war dieser mit dem anderen 18V Eingang gekoppelt, vermutlich zum Durchschleifen. Da habe ich ein 3er Platinensteckverbinder eingelötet, die alten Leiterbahnen unterbrochen und alles so verdrahtet, dass dieser Anschluß nun als Feedback Ausgang dient.
Noch beschriftet das Ganze.
OK, es sieht ein wenig Durcheinander aus, aber naja so ist das eben ja. Ich fang hier nicht an ein Kabelbaum mit Wachsschnur zu basteln :-)
⇑ Anfang ⇑


Update 29.04.2007:
Neuer Shutter
Der alte Shutter wurde von mir gegen einen Kunke Drehmagnet D23-LOL-F 24 Volt 100% ED ausgetauscht. Dieser hat eine eingebaute Rückholfeder und ist daher bei weitem besser als das alte Modell. Wichtig ist jedoch, dass eine Freilaufdiode vor den Shutter eingebaut wird, da es sonst zu Störungen kommt.

Auf dem Stück Messingband kommt noch ein "schwarzer Löffel" damit der Strahl nicht unsauber reflektiert.
⇑ Anfang ⇑


Update 03.05.2007:
Auskoppelfenster
Um die Galvospiegel vor Staub zu schützen, habe ich mir ein 100x100mm Auskoppelfenster bestellt. Dies ist eine speziell entspiegelte Glasscheibe. Beim Glaser um die Ecke waren mir 70 Euro einfach zu teuer. Um einges billiger erhält man solch ein Glas bei der Firma Medialas. Eine leichte Reflexion besteht trotzdem, aber es ist kein Vergleich zum normalen Fensterglas.

Mit einer Fräse wurde hier eine 4mm tiefe Mulde für die Aufnahme des Glases ausgearbeitet. Das Glas wurde anschließend mit Heißkleber eingeklebt.
⇑ Anfang ⇑


Update 19.11.2007:
Blauer Laser
Heute habe ich meinen blauen CNI-Laser von Laserworld bekommen:
Ausgangsleistung: 75 mW
Analoge Modulation: Bis 10 kHz
Wellenlänge: 473 nm
Strahldurchmesser: 3,0 mm
Strahldivergenz: <2,0 mrad
Arbeitstemperatur: 10-35 Grad C.


Treiber und Laserkopf.
⇑ Anfang ⇑


Update 03.01.2008:
RGB Umbau abgeschlossen
Endlich habe ich es geschafft, den Projektor zu einem RGB Projektor umzubauen. Die Dichros müssen jedoch noch festgeklebt werden. Im Moment halten diese nur durch diese tollen Marken-klebe-Strips.
Hier ist noch einige Feinarbeit nötig.

Projektor nach RGB Umbau.
⇑ Anfang ⇑


Update 07.04.2009:
Verkleben der Dichros mit den Spiegelhaltern
Bis jetzt waren die Dichros bei mir nur mit Klebestreifen an den Spiegelhaltern befestigt. Die ständige Nachjustierung störte mich allerdings so sehr, dass ich jetzt die Dichros mit dem 2 Komponenten Klebstoff der gelben Firma mit 3 Buchstaben angeklebt habe. Ich habe mich für die Variante des Klebstoffes entschieden welcher nach angeblich 2 Minuten nicht mehr verarbeitbar ist. Der Kleber härtet transparent aus. Verarbeiten ließ sich der Kleber recht gut und es war genug Zeit die 3 Dichros anzukleben bevor man eine deutliche Aushärtung des Kleber feststellen konnte.

Spiegelhalter
⇑ Anfang ⇑



Eintrag erstellt am: 17.04.2006, letzte Änderung: 06.02.2021 20:36